[Allegro] Vb.198: V27.2 "BlueChyp" mit MultiX und Z39-Client

Bernhard Eversberg ev at biblio.tu-bs.de
Mit Mai 9 14:28:41 CEST 2007


Verlautbarung 198 der Entw.Abt.                              2007-05-07
-------------------------------

Das neue Gesamtpaket steht bereit: http://www.allegro-c.de/newvers.htm


V27.2 - Damit koennen Sie rechnen!
----------------------------------

               Highlights siehe auch:  http://www.allegro-c.de/bluechyp

Rechnen mit FLEX
================
Die Rechenfunktionen, die bislang in FLEX geboten wurden, sind hoechst
ungewoehnlich und deshalb schwer zu meistern, zudem wenig maechtig in
ihrem Potential. Das aendert sich nun schlagartig: Leicht zu lernen,
kompakt, effektiv und selbstverstaendlich hochFLEXibel, das ist der
neue Befehl "evaluate". Insider schreiben nur noch "eval", "eva" oder
gar nur "ev" - das funktioniert alles.

Was braucht man denn, wenn es ans Rechnen geht? Man muss ausdruecken
koennen, welche Zahlen mit welchen anderen in welcher Weise verrechnet
werden sollen. Woher kommen die Zahlen? Im allegro-Kontext natuerlich
aus Datensaetzen oder aus Nutzervariablen, also aus Datenfeldern oder
Unterfeldern. Als Funktionen braucht man die Grundrechenarten, keine
trigonometrischen Funktionen.
Also nur die Operatorzeichen +  -  *  /  und ^  (Potenzieren).
Der Befehl mit einem arithmetischen Ausdruck kann damit so aussehen:

eval wert op Wert op Wert op .... op Wert
    dann steht anschliessend das Ergebnis in der iV
    oder als Alternative
Z = wert op Wert op Wert op .... op Wert
    dann wird das Ergebnis in die interne Zahl Z kopiert, die man bei
    einem nachfolgenden var-Befehl innerhalb desselben FLEXes
    beliebig verwenden kann.

Jeder "wert" kann ein Datenfeld #nnn oder Unterfeld #nnn$x sein, wobei
#nnn auch eine #u-Variable sein kann, genau wie im cstring des
var-Befehls. Jeder Wert kann andererseits aber auch eine Zahl sein,
d.h. man muss Konstanten, z.B. Umrechnungsfaktoren, nicht zuerst
in Variablen setzen, bevor man damit rechnen kann. Möglich sind ferner
auch die "freien Variablen", gleichfalls optional mit Angabe eines
Unterfeldes, also in der Form  $Abc$x

Die Abarbeitung geht schlicht von links nach rechts, ohne Prioritaet
von Operatoren!
Klammerung? Ist noch nicht moeglich.

Maximale Laenge? 250 Zeichen. Das wird natürlich unuebersichtlich,
man teilt dann die Rechnung besser auf zwei oder mehr Zeilen auf.

--> Alles (vieles!) weitere:  h xeval
Da gibt es auch gleich oben 4 Flips zum schnellen Ausprobieren, wozu
noch keine Kenntnisse nötig sind.


MultiX
======
Das schon 2005 vorgestellte Konzept, einer Datenbank zwei oder mehr
Indexdateien zu geben, wurde jetzt umgesetzt, und zwar auch fuer die
DOS-Programme und avanti.
Ausfuehrliche Beschreibung:  h multix - da steht alles drin.


ASORT.EXE jetzt Win-Programm
============================
Das Sortierprogramm asort.exe ist umgestellt auf ein Windows-
Konsolprogramm. Der Name ist derselbe und es wird in derselben
Weise benutzt. Es ist schneller, weil es groessere Zwischendateien
produziert (die DOS-Grenze von 640K ist nicht mehr relevant!).
Neu: Auch Externdateien sortierbar (Typ .ADT).
Das alte DOS-Programm ist auch noch im Paket, aber unter dem
Namen asortd.exe, falls irgendwo noch ein PC ohne Windows laeuft...


Grunddateien exportieren mit FLEX
=================================
Ein neues Unterprogramm, expi.inc, ermoeglicht das bequeme satzweise
Lesen von Grund- und Externdateien und ihren Export. Es dient als
Ersatz von SRCH.EXE, wo man bisher eine Batchdatei machen musste,
um eine Grunddatei durchzuarbeiten und in anderer Form auszugeben.


Statistikfunktionen
===================
Erstmals im Win-aLF umgesetzt, wird jetzt ein neues Statistik-Konzept
moeglich gemacht. Es geht dabei nicht um das Zaehlen von Angaben, die
in der Datenbank vorliegen (das kann man laengst machen), sondern um
das Erfassen und Auswerten von Vorgaengen, wie etwa den Ausleihen
und Verlaengerungen. Diese muessen erfasst werden im Moment der
Ausfuehrung, weil die Angaben ja nicht dauerhaft gespeichert bleiben.
Mehr dazu:  h statist


Z39-Clientfunktion
==================
Direkt notwendig scheint es nicht - sonst waere die Funktion laengst
geschaffen worden. Denn es gibt ja "Zack"...
Trotzdem wurde ein Hilfsprogramm geschrieben, mit dem eine
Z39-Suche ausgefuehrt und die Ergebnisse als MARC-Datensaetze in eine
Datei geschrieben werden - diese kann man hernach umwandeln.
Das Progamm heisst  zc.exe - "z39 command".
Mehr dazu:  h fleximp
Gleich ausprobieren?  X zc  eingeben, dann eine ISBN, dann ein paar
Sekunden abwarten...
Andere Server wählen? Die Liste steht in zc.flx.


FLEX : Sonstiges
================

Neuer Modus beim Befehl fetch
-----------------------------
fetch eN
Es wird eingelesen, bis die Zeichenfolge gefunden wird, die
momentan in der iV steht, und zwar die ersten N Zeichen davon.
Dadurch kann man vorher eine beliebige Zeichenkombination in
die iV schreiben, nach der dann beim Einlesen gesucht wird.
Der eingelesene Text, der danach in der iV steht, endet dann
genau vor dieser Zeichenfolge, d.h. diese gehoert nicht mehr dazu.
Wichtig ist dieser Befehl beim Einlesen von Fremddaten zwecks
Konvertierung. Mit 'if no ...' prueft man, ob die Zeichenfolge
nicht gefunden wurde, mit 'if "" ...', ob ueberhaupt was gelesen
wurde (oder das Ende schon erreicht war).
Beispiel: Es soll eine Zeile gelesen werden, und die Zeilen der
Datei enden alle mit den Codes 13 10:
var 13 10
fetch e2


Globale Ersetzung und Zeichenumcodierung per FLEX
-------------------------------------------------
Mit xcode oder gleichwertig xchange hat man nun maechtige Funktionen,
um einerseits globale Ersetzungen (wie in PRESTO!) vornehmen zu
koennen, andererseits tabellengesteuerte Zeichenersetzungen in der
internen Variablen. Geben Sie   h xxcode


Textteile in RTF-Datei inkludieren
----------------------------------
In eine RTF-Hilfedatei kann man jetzt andere Textteile einbinden.
Man schreibt dazu an der Stelle, wo die Einbindung hin soll:
%idateiname%.
Dies hat seine Grenzen: Es ist nicht rekursiv, Variablen und
FLEX-Aufrufe kann man in diese Teile nicht einbetten, die Teile
muessen auf demselben Verzeichnis liegen wie die Hauptdatei.
Brauchbar kann diese Technik sein, um Kopf- und Fussteile fuer eine
Sammlung von Texten nur einmal vorhalten zu muessen. Oder um in eine
statische RTF-Datei wechselnde Inhalte einzublenden, die sich aus
der Situation ergeben. Aber: Das Bearbeiten der einzelnen Teile
z.B. mit WordPad oder auch im Anzeigefenster erfordert mehr Umsicht
oder es kann nur mit normalem Texteditor gemacht werden, was genaue
RTF-Kenntnisse erfordert.


Kleinere Verbesserungen
=======================

Alt+m auch im Formular!
-----------------------
Oft gewuenscht, immer wieder aufgeschoben, jetzt umgesetzt!
Auch im Formular kann man nun mit Alt+m die Hilfsliste der
Sonderzeichen aufrufen und daraus mit Alt+m einzelne
Zeichen uebernehmen. Das Formular verschwindet nach dem
ersten Alt+m und erscheint wieder nach dem zweiten, dann
aber mit dem ausgewaehlten Zeichen an der Stelle des
Cursors.


xport, download und export jetzt gleichwertig
---------------------------------------------
Die Befehle xport und download wurden zusammengefasst: sie
sind jetzt beide gleichwertig mit dem neuen Befehl "export".
Nur diesen braucht man noch zu lernen!
Mehr dazu:   h xexport


NEU: xcode/xchange
------------------
Ersetzungen aller Art im aktuellen Datensatz. Damit kann man
sowohl die p- und q-Tabellen in den Parametern nutzen, auch
die y-Befehle in den Importparametern nachbilden, UND Such-
und Ersetzungsvorgaenge mit beliebigen Zeichenfolgen durch-
fuehren, sowohl im Gesamtsatz wie feldspezifisch. Globale
Ersetzungen gehen nun also auch FLEX-gesteuert!


Gezaehlte und assoziative Arrays
--------------------------------
Dazu gibt es einen ausfuehrlichen Beitrag:  h xarray


Mit  var i  jetzt immer aktuelle Satznummer.
--------------------------------------------
Beim Kopieren und oder Speichern eines neuen Satzes
erhielt man mit  var i  nicht die neue (in dem Moment
neu vergebene) Satznummer. Jetzt klappt das.


Weitere FLEX-Sondervariablen (a99, nicht avanti)
----------------------------
cn	Feldnummer fuer Neuerfassungsdatum  (CFG cn)
ce	... fuer letztes Žnderungsdatum  (CFG ce)
ci	... fuer die IdNr  (CFG cg)
cg	Form der IdNr (CFG ci)


Schon laenger gueltig, aber noch unbekannt:
-------------------------------------------
Mit "if no ..." kann man auch nach einem write-Befehl checken,
ob er gelungen ist. Misslingen kann er, wenn die Download-
Datei mittlerweile, vor dem write-Befehl, von einem anderen
Programm in Besitz genommen wurde.


Bunte Datenanzeige:
-------------------
In die Anzeigeparameter des N-Formats war eine sog. "Texel"-
Methodik eingebaut worden (s. Vb.163), mit der man in
jede Kategorie Hervorhebungen mit Farben oder Fettschrift
oder Kursivschrift einbauen kann. Dies wurde nun auch fuer
die A-Parameter ermoeglicht. Dazu muss man nicht nur die
D-WRTF.APR vom Demo-Verzeichnis uebernehmen, sondern auch
die Indexparameter, damit die Farbbefehle beim Indexieren
ausgefiltert werden. Als Tabelle wird die neue D-RTFF.APT
in D-WRTF.APR eingebunden statt der aelteren D-RTF.APT.
Die nutzbaren Formatierungsbefehle kann man daraus
entnehmen, z.B.
#B...#b : Fettschrift
#I...#i : Kursiv
#U...#u : Unterstrichen
#O...#z : rOt
#G...#z : Gruen
#A...#z : blAu
#C...#z : Cyan
#V...#z : Violett (magenta)
#S...#s : Hochstellen
#J...#j : Tiefstellen
#H...#h : Flip ein/aus
fuer HTML:  #H... url...#a...text...#h


Zwei Stoppwortlisten:
---------------------
In der Stoppwortliste kann man mit dem Zeichen > einen
zweiten Abschnitt einleiten. Dieser muss in sich ebenfalls,
wie der erste, alphabetisch sortiert sein. Abgearbeitet wird
er jedoch nicht automatisch, sondern in den Indexparametern
muss man den Manipulationsbefehl u>> in die Zeile setzen, in der
ein Schluessel fabriziert wird, der dieser Liste zu unterwerfen
ist. Wenn zu dem Zeitpunkt der Arbeitstext einem der Woerter auf der
zweiten Liste entspricht, wird der Schluessel ausgesondert. Sagen
wir, in #usw steht ein Wort, das in das Register 5 soll. Dann:
#usw u>> p"|5"
Besonderheit: Die Woerter in der zweiten Liste koennen das
Fragezeichen als "Joker" enthalten. Wenn darin z.B. steht
untersuchung??
wird dadurch auch das Wort "Untersuchungen" ausgeblendet.


STOP-Befehl : Dateien nicht geschlossen
---------------------------------------
Es konnte passieren, dass a99 die temporaeren Dateien nicht
schloss, wenn der STOP-Befehl kam. Insbes. beim ReOrganisieren
ist das misslich, denn es wird danach eine neue Sitzung
gestartet, wo a99 dann neue temporaere Dateien anlegt, mit
einem _ vor dem Namen. Das geht nur bis zu 10mal. Dieses
Problem wurde ausgemerzt. Man sollte auf seinem TEMP-Directory
mal die ueberzaehligen temporaeren Dateien loeschen. Das geht so:
del %temp%\_*cat*
wenn man mit cat.api arbeitet.


Laden von Parametern : Test
---------------------------
Wenn das Laden von Exp.parametern mit  xpo p ... nicht
gelungen ist, kann jetzt nicht nur mit "if no ..." darauf
reagiert werden, sondern die Fehlermeldung steht in der iV.
Also:
xpo p abc
if no mes;jump perror


Primaerschluessel
-----------------
Die Variable  p  lieferte stets den bei Sprungmarke #-@ gebildeten
Schluessel. Jetzt ist es die mit  set pX  gesetzte Sprungmarke #-X.


Stop des FLEX bei falschem Datenfeld
------------------------------------
Wenn per  insert #nnn  oder  #nnn...  eine falsche Feldnummer nnn
verwendet wurde, konnte das in einem kommentarlosen Abbruch des
FLEXes enden, wenn  set e0  gesetzt war.
Behoben.


Zeichen % in RTF-Dateien
------------------------
Das Zeichen % hat Steuerfunktion. Soll es als solches in einer
RTF-Datei stehen und sichtbar werden, wenn diese angezeigt
wird, muss man es verdoppeln. Nur eins wird dann sichtbar.

-----------------------------------------------------------------
Obsolet sind folgende Dateien auf dem HELP-Verzeichnis:
Die Datei  update.txt  wurde durch  update.rtf  ersetzt.
flex1ger.rtf und flex2ger.rtf  werden nicht mehr gebraucht, sie
sind enthalten in der neuen, aktuelleren Datei flexk.rtf.