AW: AW: Indexabfrage beim Indexieren

Thomas Berger ThB at gymel.com
Die Mar 4 13:50:05 CET 2003


Lieber Herr Manecke, lieber Herr Englert,

> > Bei einer anderen Sache hatte ich uebrigens neulich falsch
> > gedacht: Eine neue Zeitschrift wird nie den von Ihnen
> > benotigten Verweis erzeugen, denn bevor Sie den ersten
> > Aufsatz katalogisieren, benoetigen Sie den Stammsatz.
> > Im Moment der Erzeugung des Stammsatzes wird dieser aber
> > keinen Aufsatz finden und daher den Verweis nicht erzeugen.
> > Wenn Sie dann einen Aufsatz eingeben, aendern sich die
> > Schluessel des Stammsatzes natuerlich nicht automagisch.
> 
> Gerade deshalb meine ich nach wie vor, dass es reichen müsste, die
> Verweisungen erst im zweiten Index-Lauf und zwar durch die Aufsätze bilden
> zu lassen. In dem Moment, in dem durch den Artikel der Schlüssel "a ZS
> (Jahr)Vol,Heft,Seiten" produziert wird, kann doch auch - sollte er nicht
> schon da sein - der Schlüssel "ZS -> a ZS" gebildet werden(?).

Stimmt. Vor allem wo - noch eine Falschueberlegung neulich 
von mir - man ja auf den durch die Zeitschrift gebildeten
Schluessel 
ZS
nicht verzichten wollen wird, weil dort ein 
                                                 _kuerzel
fuer die einfache Uebernahme angehaengt sein wird, das man
sich durch den gewuenschten Verweis
          -> a ZS
nicht kaputtmachen lassen moechte.

D.h. wenn man zwei Eintragungen inkauf nimmt (oder sogar
benoetigt), naemlich

1  ZS  _kuerzel
n  ZS -> a ZS

dann wird alles extrem einfach und logisch: Die Zusatzverweise 
"es gibt Aufsaetze" koennen im zweiten Indexlauf tatsaechlich 
durch die Aufsaetze (die ja am besten wissen, dass es sie gibt)
gebildet werden.

viele Gruesse
Thomas Berger